Die kraniale Behandlung nach Dr. Beryl Arbuckle D.O. – Das Konzept in Theorie und osteopathischer Praxis / Mülheim

Fachdozent: Dr. Kenneth Lossing D.O.(US)

Wir freuen uns diesen außergewöhnlichen Kurs mit Ken Lossing in diesem Jahr wieder präsentieren zu können. Es ist eine der seltenen Gelegenheiten das Konzept der großen Osteopathin kennenzulernen. Wohl kein Osteopath weltweit hat sich so intensiv damit befasst, kann so Geist und Handwerk der Arbeit von Arbuckle vermitteln.

Datum: 18.08.2022 – 21.08.2022

Ort: Katholische Akademie „Die Wolfsburg“ Mülheim

Kosten: 690,00€

Kursbelegung:

SEMINARZEITEN
Donnerstag 09:00 – 18.30 Uhr
Freitag         08:30 – 18:30 Uhr
Samstag       08:30 – 18:30 Uhr
Sonntag       08:30 – ca. 15:00 Uh

Bei allen Kursen ist das Mittagessen sowie Getränke und Obst/Kuchen mit inbegriffen.

Die kraniale Behandlung nach Dr. Beryl Arbuckle D.O.

 – Das Konzept in Theorie und osteopathischer Praxis

Wir freuen uns diesen außergewöhnlichen Kurs mit Ken Lossing in diesem Jahr wieder präsentieren zu können. Es ist eine der seltenen Gelegenheiten das Konzept der großen Osteopathin kennenzulernen. Wohl kein Osteopath weltweit hat sich so intensiv damit befasst, kann so Geist und Handwerk der Arbeit von Arbuckle vermitteln.

Ken Lossing zu seinem Kurs:

„Beryl Arbuckle war eine der ersten Schülerinnen von William Garner Sutherland und gehörte zum Lehrerteam seiner frühen Lehrtätigkeit. Damals wurde die Diagnose durch Observierung, Palpation und Bewegungstest gestellt.

Dr. Arbuckle, äußerst an Anatomie interessiert, konnte mehr als 200 neurologisch, pädiatrische Autopsien durchführen. Dabei fand sie in Bereichen kranialer Strains, dass die Dura regelmäßig angeordnete Fasern aufwies, welche sie “ Stressbands“ nannte. Dies dehnt die Spezifizierung der Membranen reziproker Spannung von Falx und Tentorium in mehr als zwanzig bestimmte Faserrichtungen aus.

Die “ Stressbands“ werden in der Diagnostik benutzt, können direkt behandelt werden und ebenso als Handgriffe bei der ossären- und Suturenbehandlung dienen.

Dr. Robert Fulford DO, ebenso ein früher Schüler Sutherlands, hatte Schwierigkeiten dieselben Behandlungsergebnisse wie Sutherland zu reproduzieren, obwohl er die Techniken korrekt ausführen konnte.

Er beobachtete, dass Sutherlands Patienten auf dessen Behandlungen mit einer enormen Veränderung im sympathischen Nervensystem reagierten, was sich in Schweißbildung ausdrückte. Dies ist ihm nicht gelungen.

Als er beobachtete, dass Beryl Arbuckle jedoch häufig die gleiche Reaktion bei Ihren Patienten hervorrufen konnte, ging er zu ihr, um von ihr zu lernen.

Dr. Arbuckle beobachtete auch, dass die Schädelknochen an bestimmten Stellen Verdickungen aufwiesen, welche sie „Butrresses“ nannte. Diese benutzte sie sowohl zur Diagnose als auch zur Therapie, was eine tiefere, spezifische Ebene von Suturen und den Membranen reziproker Spannung eröffnet und so die Evaluierung des Schädels erweitert und vervollständigt.

Dr. Arbuckle benutzte an fast jedem ihrer Patienten viszerale Reflexpunkte entlang der Wirbelsäule, welche wir als Chapman’s Punkte kennen.

Kursinhalte:

  • Geschichte
  • Frühe diagnostische Sequenz
  • Schlüsselknochen
  • Sakrum vereinfacht
  • SBS Muster
  • Buttresses
  • Schädeldach
  • Fontanellen
  • Suturen
  • Embryologie
  • Stressbands
  • Chapman’s Punkte“

Dr. Kenneth Lossing D.O. hat diesen Kurs basierend auf seinem Studium mit Dr. Robert Fulford und nach aufschlussreichen Gesprächen mit einer Reihe anderer Schüler Dr. Arbuckles zusammengestellt.

Mit diesem Kurs wird das Material nach bald 45 Jahren endlich wieder der osteopathischen Welt zugänglich gemacht.